9. Internationale Konferenz für Militärsteuerverweigerung und Friedenssteuerinitiativen

Abschlusserklärung

Die mehr als 100 Delegierten aus 16 Staaten Europas, Afrikas, Asiens und Amerikas zur „9. Internationalen Konferenz für Militärsteuerverweigerung und Friedenssteuerinitiativen“ in Berlin und Hirschluch (Deutschland) rufen auf der Basis des Rechtes, nicht zum Mittäter beim Töten von Menschen gemacht zu werden, zur vollen rechtlichen Anerkennung der Rechte zur Verweigerung von Militärsteuerzahlungen auf.

Vor dem Hintergrund zunehmender Kriegsdrohungen und mit militärischen Mitteln aus-getragener Konflikte kommt die Konferenz zu folgenden Ergebnissen:

Gleichzeitig hält die Konferenz auf Grund der aktuellen Verdrängung friedlicher Konfliktbearbeitung durch Militäreinsatz ihre äußerste Besorgnis über die Kriegsvorbereitungen durch die US-Regierung gegen den Irak fest. Sie fordert die Regierungen auf, sich nicht an dieser zunehmenden Eskalation zu beteiligen und jegliche Anfrage nach Unterstützung für Militäreinrichtungen zurückzuweisen.

Für die nächste, vierjährige Arbeitsperiode wurden auf dem Kongreß in den CPTI-Vorstand gewählt: Marian Franz (Vereinigte Staaten von Amerika), Bart Horemann (Niederlande), Eric Hummels (Vorsitzender, Niederlande), Hannelore Morgenstern (Deutschland), Pedro Otaduy (Spanien), Dirk Panhuis (Belgien) und Cosimo Tomaselli (Italien).

Mit großer Freude wird die Einladung der belgischen Organisation „Vredesaktie“ (Friedensaktion) angenommen, die 10. Internationale Konferenz für Militärsteuerverweigerung und Friedenssteuerinitiativen im Juli 2004 in Belgien abzuhalten.

Hirschluch, am 9. September 2002