9. Internationale Konferenz für Militärsteuerverweigerung und Friedenssteuerinitiativen

zurück zur Startseite | zurück zur Presseübersicht

nwfs logo

Träger des Aachener Friedenspreises 1993

Netzwerk Friedenssteuer

Einladung

Aus Anlass der

9. Internationalen Konferenz für Militärsteuerverweigerung und Friedenssteuerinitiativen

vom 5. bis 8. September 2002

lädt das Netzwerk Friedenssteuer ein zu

Pressekonferenz und Phototermin

Donnerstag, 5. September 2002

- 11.00 Uhr Bartholomäuskirche, Berlin, Friedenstr. 1 (Friedrichshain, Nähe Märchenbrunnen)

- kurz davor: 10.50 Uhr Phototermin vor der Kirche - Aktion gegen Verwendung von Steuermitteln für Krieg und Militär

PK - Partner:

-Marian Franz, USA - Sprecherin CPTI (Conscience and Peace Tax International)

Marian Franz nimmt Stellung zur Bedeutung von Steuerverweigerung in der Situation aktueller int. Kriegsbedrohung

-Paul Oestreicher, UK - internationales Versöhnungszentrum Coventry, Hauptreferat zum Konferenzthema: "Krieg, Geld und Gewissen"

-Günther Lott - Sprecher Netzwerk Friedenssteuer Deutschland

Für Anmeldung mit dem Coupon wären wir dankbar.

Weitere Informationen zum Thema und zur Netzwerkarbeit können angefordert werden.

Anmeldung und Nachfragen bitte an:

Friedrich Heilmann, Koordinator der Internationale Friedenssteuerkonferenz

Tel: +49-(0)3362-503071, Fax: +49-(0)3362-27491 mobil: +49-(0)163-5030710


zur Information

Die Int. Konferenz mit 100 TeilnehmerInnen aus 15 Ländern findet alle 2 Jahre in einem anderen Land statt und wird in diesem Jahr ausgerichtet vom deutschen Netzwerk Friedenssteuer.

Das Netzwerk Friedenssteuer ist ein informeller Zusammenschluss von Menschen, die es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, durch eigene Steuerzahlungen die Mittel für Rüstung und Militär und damit zum Töten bereitzustellen.

Wir wollen durchsetzen, dass jeder Kriegsdienst verweigert werden kann - der Kriegsdienst mit der Steuer ebenso wie der mit der Waffe. Das Geld zur Finanzierung hochmoderner Waffen spielt im High-Tech-Zeitalter eine Hauptrolle; dadurch tragen wir alle über die Steuern zur Finanzierung von Rüstung und Krieg bei. Diese Zahlungen schaffen zunehmend Gewissenskonflikte. Der Verweis auf eine 'Gewissensschonung' durch die Budgethoheit des Parlaments vermag diesen Konflikt nicht zu lösen. Das Grundrecht auf Gewissensfreiheit gemäß Artikel 4 Grundgesetz muß auch für den permanenten "Kriegsdienst mit der Steuer" gelten.

Unser Ziel ist eine gesetzliche Regelung, die dem Einzelnen zusichert, dass kein Teil seiner Steuer in die Rüstung fließt.

5. September 2002

19:00 Uhr öffentliche Veranstaltung in der Bartholomäuskirche in Berlin, Friedenstr. 1

Vortrag von Rev. Dr. Paul Oestreicher, UK: "Krieg, Geld und Gewissen"

Oestreicher: "Steuerverweigerung ist die moderne Art, Militärdienst zu verweigern"

6. bis 8. September

- Arbeitsphase der Konferenz im ev. Jugendheim Hirschluch / Storkow/Mark.

Im Programm: Podiumsdiskussion über Alternativen zur militärischen Friedenssicherung mit Teilnehmern von BMZ, IPPNW, forumZFD und den Grünen und mehrere Plenarveranstaltungen, u.a. mit BSV, Int. Versöhnungsbund und der bei der UN akkreditierten Nichtregierungsorganisation Conscience and Peace Tax International sowie zahlreiche Workshops, ...

Zur Konferenz erwartet werden außerdem Repräsentanten ausländischer Friedenssteuerinitiativen; Vertreter von Kirchen u.a.

Thematisch geht es um die Frage der Gewissensfreiheit im Prozeß einer europäischen Verfassungsgebung und die Implementierung nationaler Gesetze zur Kriegssteuerverweigerung.

zusätzlich am 9. September: Konferenzteilnehmer führen an einem "Tag im politischen Berlin" Gespräche mit Bundespolitikern über dieses Thema. In anderen Ländern, insbes. USA wird eine gesetzliche Regelung zur Militärsteuerverweigerung schon von zahlreichen Abgeordneten unterstützt.

Anmeldecoupon:

PK/Phototermin, 5. 9. 2002 (Do.), 11 Uhr Bartholomäuskirche, Berlin, Friedenstr. 1

Ich nehme an der Pressekonferenz zur 9. Int. Friedenssteuerkonferenz

teil O nicht teil O

Name: .....................................................................................................................

Zeitung/ Zeitschrift/Radio/TV (Ressort): ...................................................................

Fax: .........................................................................................................................

eMail: ......................................................................................................................

bitte zurück an Friedrich Heilmann: Fax: 03362-27491

zurück zur Startseite | zurück zur Presseübersicht